Wir würden uns sehr über finanzielle Hilfe für Medikamente und Therapiekosten von Sol freuen!!!

Sol ist nun seit August 2017 auf einem privaten Tierschutzhof und es hat sich nun nach Konsultation der besten Spezialisten Deutschlands herausgestellt, dass Sol teure Operationen und Therapien benötigen wird. Wir freuen uns, dass Birke sich seiner angenommen hat und möchten sie gerne nach Kräften unterstützen.

 

Bankverbindung

Kto.Inhaber: Hundeblicke.eV.

Iban: DE38670900000086639807

BIC: GENODE61MA2

Betreff: Sol/Sonne

 

Sol (span. "Sonne") hat sich sein Wunder wahrlich erkämpft und es grenzt auch medizinisch gesehen an ein nicht kleines Wunder, dass er sich auf den Beinen halten und sogar laufen kann. Nur mit einem felsenfesten Willen zu Leben überzeugte er im Alter von gerade mal 9 Monaten mit seiner ganzen „Strahlkraft“ Rosana, ihn aus der städtischen Tötung herauszuholen und in ihr Tierheim zu bringen. Es folgten viele Operationen und Untersuchungen seitdem sowohl in Spanien als auch in Deutschland.

 

Als Vermittlerin von Sol habe ich (Kirsten Bubenheim) sein "Wunder", in Gestalt von seiner Adoptantin Birke, begleiten dürfen und versprochen zu helfen bei der Bewältigung von was auch immer angesagt sei. Tja, "Spass" kostet... Nach vielen Expertenmeinungen, kein Weg war ihr zu weit um diese einzuholen, hat sich nun herauskristallisiert dass für Sol dringlich angeraten ist die Ellenbogen atroskopisch operieren zu lassen damit seine Schmerzen, verursacht durch die im Gelenk befindlichen Fragmente, gelindert werden.

 

Mehr Information zu Sols Geschichte und eine Auflistung der bisher entstandenen Kosten in Höhe von ca. 2.500,00 € und der noch anstehenden weitaus höheren Ausgaben in Höhe von 4.200,- € sind weiter unten im Detail aufgelistet.

 

 

Zusammenfassung Anfang April 2018:

 

aufgrund des befundes von giessen und dem geführten gespräch mit prof.dr. gerwing der die untersuchung gemacht hat ist die empfehlung ausgesprochen die ellenbogen von sol atroskopisch operieren zu lassen damit seine schmezen, verursacht durch die im gelenk befindlichen fragmente gelindert werden.

warum vorne zuerst operiert werden sollte:

ein hund verteilt sein gewicht 60 prozent vorne 40 hinten dazu verstärkt sich die belastung bei sol durch die missgebildete hüfte um ein vielfaches. ein eingiff hinten ist bei einem so grossen hund und dem befund ein zu grosses risiko.grundsätzlich muss hinten erst ein muskelaufbau stattfinden before man über hinten nachdenkt,.da wie oben gesagt er vorne aber eine menge ausgleichen kann solte er vorne weitgehenst schmerzfrei sein

sol lebt auf unserem schutz hof mit weiteren 5 mastins ,pferden ,katzen und ziegen zusammen.trotz seiner behinderung in der hüfte ist er jeden tag gut gelaunt. durch die physiotherapie bei frau brinkmann wird sein körpergefühl immer besser. leider hat sich durch die überlastung der vorderbeine eine lahmheit eingestellt und er hat schmerzen welche die op dringlich macht.

egal wo er tierärtlich vorgestellt wurde gab es eine übereinstimmende meinung ,wie ist es möglich das er überhaupt laufen kann und so freundlich, neugierig ,verspielt ist, trotz siener behinderung . zum einen liegt es an seinem unerschütterlichen wesen zum anderen an der therapeutischen und medizinischen behandlung die hier in deutschland natürlich viel intensiver möglich ist.

die prognose zur verbesserung seiner lebensqualität durch die operation und einer thombozyten eigenblut behandlung sind positiv,vieleicht sogar dahingehend, das sol keine schmerzmittel mehr braucht

ich bedanke mich bei den spanischen tierschützern die ihn nicht aufgegeben haben und schon vorort eine op möglich gemacht haben und allen, die sein Schicksal begleitet haben.

 

anstehende kosten:

 

ellenbogen op 1600€ pro seite

 

eigenblut therapie 500€ pro seite

 

 

 

bisherige kosten (03.04.2018)

 

 

röntgen und untersuchung giessen 496€

 

wasserlaufband und pysiothreapie 700€

 

schmerzmittel 437€

 

untersuchung tierartzt 240€

 

 

 

behandelnde tierärtze

 

 

prof dr. sawat ali hassan tierärzliche klinik merkurpark

 

dr loh tierartzpraxis gut windeby

 

dr schulze-rückamp kleintierpraxis niederelbe

 

 

 

unterstützung durch spenden

 

530€ bisjetzt 30.04.2018

 

sol.html
HTML Dokument 3.4 KB

Arztbrief Mastin Espanol SOL, Juli 2017

 

 

 

Am 27.09.2016 wurde Sol, 9 Monate alt, in der Tierarztpraxis vorgestellt, da er sehr große Schwierigkeiten hatte, mit den Hinterläufen zu Laufen. Er sackte immer wieder ein, hatte aber die Kraft, sich selbständig zu erheben. Nach vorheriger Sedierung wurden Röntgenbilder angefertigt und es wurde beidseitige schwerste Hüftdysplasie festgestellt  mit fast vollständiger  Fehlstellung/Kontaktverlust des Oberschenkelkopfes in der Hüftpfanne sowie äußere Verdrehung um 90 Grad beider Fußwurzelknochen.

 

Am 7. 11.2016 wurde Sol nach einer vorübergehenden anfänglichen Verbesserung erneut dem Tierarzt vorgestellt, da er gar nicht mehr in der Lage war, zu Gehen. Es wurden erneut Röntgenbilder angefertigt (unter Narkose) und wir stellten die weitere Verschlechterung der Arthrose fest.

 

Am 8.11.2016 wurde eine Arthroplastik am rechten Oberschenkelhals und –kopf durchgeführt und ein Schmerzmittel verschrieben.

 

Am 28.11.2017 kam Sol erneut in die Praxis zur Kontrolle, sein Zustand hatte sich wiederum am Ende der vorhergehenden Woche verschlechtert. Wir verschrieben zusätzlich Tramadol (starkes morphinartiges Schmerzmittel).

 

Am 7 Dezember 2016 ist Sol nicht in der Lage sich in Position zu halten und es wird eine beträchtliche Abnahme (Atrophie) der Oberschenkelmuskulatur festgestellt. Wir verabreichten im Decadurabolin intramuskulär, insgesamt 4 Behandlungen, eine alle 2 Wochen. Wir empfehlen Physiotherapie mit einem Medizinball.

 

Am 9. Januar 2017 – nachdem sich sein Befinden verbessert hatte – wurde Sol erneut vorgestellt, da ein Helfer über seine Hüfte gefallen ist und Sol nun nicht mehr laufen kann.

 

Erneut wurden Röntgenbilder angefertigt, wobei wir aber keine zusätzlichen Erkrankungen feststellen konnten. Wir verschreiben Meloxicam und Tramadol. Seine Muskulatur hat sich etwas verbessert.

 

 

 

Burgos, 18. Juli 2017

 

Sol kann wieder etwas laufen:

Ursprünglicher Vermittlungstext von Sol

• Rasse: Mastín
• Geschlecht: Rüde, kastriert
• Alter: ca. 01.01.2016
• Größe: 75 cm
• Gewict: ca. 50 kg
• Deformierte Hinterläufe und Becken

Sol wurde von seinem Besitzer abgegeben. Der hatte ihm als sehr jungen Welpen viel zu viel Kalzium gegeben und das resultierte darin, dass die Knochen zu viel Kalk aufgebaut haben und sich deformierten. Er ist nun seit ca. Oktober 2016 im Tierheim Burgos,
er wurde operiert und kann immerhin etwas laufen. Er ist ein Kämpfer und es wäre ein Traum, wenn er ein ebenerdiges Zuhause mit Garten ergattern könnte. Er hat es so verdient und bitter nötig, dass er ein ruhiges und umhegtes Leben führen darf. Er es mit
verträglich mit allen Artgenossen, Katze und liebt Kinder.

Er ist ruhig aber durchaus auch für ein Spielchen zu haben. Ein echtes Riesenbaby zu Kuscheln und Liebhaben.